MAI MAHNLIED

MAI MAHNLIED

Ich sitz allein im Blütenhain
wo Maiwind zu mir spricht:

“Bei aller Liebesfeierei –
vergiss die Einheit nicht!

Was suchst du zu vereinen?
Getrennt kann es nur scheinen.

Was ist bleibt wahr für immerdar,
das Zwei ist Illusion.
Geh nur, vereinige und sieh:
Das war und ist es schon.

Was wogend lustvoll sich vermischt
im Tanz der lauen Nacht
strömt aus dem Urmeer allen Seins
wohin du nun erwachst.”

Ich recke mich und schau mich um:
die Welt, sie ist noch da;
doch weicht nie die Erinnerung
dass dies schon immer war.

(geschrieben 01.05.2016)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s